Vor zahlreichen Besuchern aus Kanada und auch aus Innsbruck ging am 6.10 mit ein bisschen Verspätung das Spiel InnDucks gegen die Edmonton Vintage Hockeys  in der Tiroler Wasserkraft Arena über die Bühne. Die Kanadier konnten mit vier vollen Linien auftreten und waren somit numerisch den InnDucks ein wenig überlegen.

Das erste Drittel begann ohne jegliche Zurückhaltung und beide Mannschaften versuchten das Momentum auf ihre Seite zu ziehen. Rollende Angriffe auf beiden Seiten wurden entweder im Verteidigungsdrittel gestoppt oder von den beiden Torhütern zunichte gemacht. Wie im letzten Spiel zeigte sich Patrick Glieber in Spiellaune, tauchte durch die kanadischen Abwehrreihen und setzte Dominique Huber "Hubsi" perfekt in Szene. Dieser musste nur noch verwerten was er auch perfekt umsetzte.

Die Kanadier reagierten und zogen das Tempo an. Rudi Kaufmann, der einen sehr starken Tag erwischte, rettete die InnDucks lange Zeit vor dem Ausgleich, konnte aber in der 15ten Spielminute gegen einen starken Spielzug der Ahornblätter nichts mehr ausrichten.

Kurz nach der ersten Drittelpause schafften die InnDucks mit druckvollem Spiel die Jungs aus Edmonton in Bedrängnis zu bringen und durch Florian Kalischnig in Führung zu gehen. Nicht beeindruckt von der Führung der Gastgeber glichen die Kanadier nach mehreren Schüssen auf das Tor von Rudi Kaufmann, verdient aus. Somit stand es zur Halbzeit der Begegnung 2:2 und beide Mannschaften tauschten die Torhüter. Bei den InnDucks übernahm Christian Reiter die Verantwortung, das Untentschieden zumindest zu verteidigen.

Sekunden nach Wiederbeginn rutschte ein Schuss der Kanadier durch die Schoner des InnDucks Goalies, der aufgrund der fehlenden Aufwärmmöglichkeit noch nicht auf seine sonst sehr gute Leistung zurückgreifen konnte. Jetzt passierten den InnDucks immer mehr individuelle Fehler im neutralen Drittel, was dazu führte dass die Kanadier klassisch kontern konnten,  die Abwehr sowie den Goalie der Innsbrucker überwanden und zu diesem Zeitpunkt auch verdient mit 5:2 davonzogen.

Im letzten Drittel zeigten beide Mannschaften nochmals dass sie den Sieg wollten. Die InnDuck warfen schon fast verzeifelt, alles nach vorne. Die Kanadier, abgebrüht und erfahren, nützten diese Druckphase der Innsbrucker gekonnt und warteten auf die Konterchancen. Drei Powerplays konnten von den Enten aus Innsbruck nicht genützt werden und wie es im Sport so oft ist, bekommt man die Tore die man selber nicht macht. Kurz vor dem Ende zogen die Kandier auf 7:2 davon.

Patrick Glieber, Kapitän der InnDucks, steckte aber noch nicht auf und motivierte seine Mannschaft nochmal alles zu riskieren. Dieser Mut zur Offensive wurde noch mit zwei Toren belohnt und die InnDucks kamen zumindest noch auf drei Tore heran.

Die Torschützen der InnDucks: Patrick Glieber (1G,2A) Hubsi Dominiqe Huber (2G), Florian Kallischnig (1G)

Somit ging ein fantastischer Abend mit einem verdienten Sieg für die Kanadier zu Ende. Vielen Dank möchten Die InnDucks allen Besuchern, dem Kampfgericht (Andrea Kaufmann und Michael Bauer) und unserem Betreuer Rene Kaufmann aussprechen.

Bilder des Spiels gibt es in Bälde.