Aufgrund von mehreren Ausfällen und leider auch sehr kurzfristige Absagen (unverständlicher Weise) die nicht mehr kompensiert werden konnten, stand der dritte Adventsonntag unter einem sehr schweißtreibenden Stern.

Lets get it on: Im ersten Drittel legten die weißen Enten wie schon öfters in dieser Saison einen Blitzstart hin und eröffneten das fröhliche „Puckversenken“ eindrucksvoll. Kurz geschockt von der raschen Führung, nahmen sich die Blackies aber ein Herz und kämpften tapfer gegen die mit einem Wechselspieler mehr ausgestattenden Hellen. „Exhausted“ war nicht nur Mike H. aus Kanada der mit schönen Spielzügen Markus L. immer wieder in Szene setzte, sondern auch Rudi Kaufmann der seine Hintermannschaft nicht für konsequent genug erachtete.

Die Folge war ein Kopf an Kopf Rennen im Zweiten Abschnitt, wo sich auch der Erstatzgoalie der Bleichgesichter, Chris Kaufmann, mehrmals auszeichnen konnte. Mehrmals wechselte somit die Führung und auch das Momentum. Daniel Jäger, seit Wochen on Fire, kämpfte mit fairen und auch nicht ganz sauberen Mitteln und brachte die Whites wieder in Front. Dagegen hielt Max Jäger, der die Tore von seinem Bruder in der Folge immer wieder ausglich.

Drittel Drei stand dann unter dem Motto „Wir öffnen für die Weißen das Advent-tor“. Florian Kalischnig und Thomas Jud feuerten ein ums andere Mal von der blauen Linie und bezwangen den Goalkeeper der Schwarzen, der noch an den Nachwirkungen des vortäglichen Konsums von Weihnachtspunsch leidete, mitunter fahrlässig. Ganze 5 Tore in 2 Minuten sorgten für den Verlust eines sicher geglaubten Sieges der Schwarzen. Thomas Zauner meinte frustriert „Ich bin 2 Minuten auf der Bank und wir kassieren 5 Goals, ich geh jetzt duschen“.

Im Aftermatch Interview zeigte Florian Kalischnig Verständnis für die Schwarzen die ja mit einem Mann weniger auf der Bank und einem höheren Altersdurchschnitt, konditionell am Leistungsmaximum waren. Mit Kritik wurde an diesem Abend auch nicht gespart; So meinte Thommy Jud über das Spielverhalten von Daniel Jäger „Er spielt in letzter Zeit ein wenig zu eigensinnig“, weiters „Wir hätten dem Rudi (Rudolf Kaufmann) noch viel mehr Goals einschenken können“.

Somit geht das finale Spiel dieses Jahres am 23.12.2018 über die Bühne und die Schwarzen können das Maximum „Unentschieden“ noch erreichen.

Wir sind und bleiben gespannt.