Coaching Effekt?:

 

Sonntag! Tag der Entscheidung! Tag des Kampfes um die Hartgummischeibe! DUCK DAY!

Wie jeden Sonntag gab es auch an diesesmal ein Auffeinandertreffen der weißen und dunklen Enten. Die hellen Quäker vertrauten diesesmal auf eine entspannte und eine auf Kommunikation basierende gecoachte Bank. Dies sollte sich eindrucksvoll am Scoreboard wiederspiegeln. Aber von Anfang an:

Drittel Nummer eins stand wie auch der Rest des Spiels eindeutig im Zeichen der Hellen. Die weißen Ducks ließen sich in keiner Weise die berühmte Butter vom Brot nehmen und zeigten dies von der ersten Minute an. Zwar glich Schwarz den Führungstreffer der Hellen sehr schnell aus aber dennoch waren sie immer einen Schritt hinter den Weißen. Neben den Torgaranten Jud und Kalischnig zeigte an diesem Abend auch der neue "Verteilerkasten" Christian Franz groß auf. Nich nur dass Franz zwei Treffer selber verwandelte, scorte er auch mit vier wunderschönen Assists. Franz profitierte an diesem Abend durch gezieltes Aufwärmtraining und der Aussicht am nächsten Sonntag auf den kanarischen Inseln die erste Eishockeymannschaft zu gründen. (Dort spiel man mit  Kiteschirm und viel Mojito)

Ohne Mojito aber mit "Schmackes" sollte es im zweiten Drittel weitergehen. Jud und Kalischnig zeigten wiederholt warum sie im Sturm der Hellen spielen. Mehrere Granaten, und Artilleriegeschoße wurden plaziert und mit Erfolg in Richtung schwarzes Tor abgefeuert. Nicht Chancenlos aber dennoch geschlagen musste der Goaltender der dunklen Enten somit mehrmals hinter sich greifen. Anders der "Hexer" der Weißen. Christian Reiter- seines Zeichens sicherer Rückhalt der Hellen Ducks konnte dem Bombardement der Schwarzen sämtliche Energie entziehen. Die Treffer die er hinnehmen musste sind auf individuelle Fehler seines Teams zurückzuführen. D. Jäger (der mit nicht autorisierten Sponsoren auf seiner neuen Hose auflief) konnte die Erwartungen die in ihn gesetz wurden nicht umsetzen - im Gegenteil; Jäger der einen seltenen Backcheck fuhr, versuchte einen professionellen "NoLookPass" zu spielen und legte den Puck perfekt einem schwarzen Spieler auf der nur mehr die Schlägerschaufel in Richtung Tor halten musste. Ansonsten zeigte Reiter eine fabelhafte Performance die sich im Endergebnis auch wiederspiegelte.

Drittes Drittel und alles ward gegessen. Die rollenden Angriffe der schwarzen Quäker angeführt von Glieber, Lanziner, und Bauer wurden diese von den weißen Verteidigern  Jakober, Zauner, QUAXN und der Platzer Linie erfolgreich abgefangen. Mathi "Blatti" Prachenski zeigte Potential als Center obwohl er nicht genau wusste dass er diese Funktion übernommen hatte.  Dennoch zeite "Blatti" Einsatz und Passion die auch im Team würdig gefeiert wurde. An dieser Stelle sei seinem Sohnemann ausgerichtet - Dein DAD spielt bei den InnDucks als Powerforward Eishockey ...ganz ehrlich. Eben dieser Mathi wurde aber auch mehrmals von "ich fang auch Pucks wenns unser Goalie nicht tut" M. Kaufmann und "meine Frau schaut zu - ich muss gut sein" B. Kaufmann sowie dem zurückgekehrten Verteidiger Hadatsch öfters abgefangen. Am Endergebnis konnte auch M. "Massi" Massimo nichts mehr ändern. Nach anfänglichen technischen Problemen konnte Massimo zwar Akzente setzen , diese aber nicht in Tore umwandeln.

In den abschließenden Lockerroom Interviews zeigte sich eine erwartungsgemäße unterschiedliche Wahrnehmung des Spiels. Weiß obwohl als Sieger vom Eis gegangen sah mit D. Jäger einen "Chancentod" in ihren Reihen. Thommi Jud meinte dazu nur "Wenn er nicht davor eine Pizza gekauft hätte, wär er mir am Eis gar nicht aufgefallen".

P. Glieber sah das ganz anders. "Ich hab gar nichts gesehen weil CCM so komische neue Visiere verkauft! Die schauen super aus ...hab mir auch gleich eins gekauft aber ich bin herumgeirrt wie eine blinde Taube. Nix Ente ...ich war blind!"

An was es schlussendlich lag können wir heute Abend nicht sagen - was wir sagen können ist dass es nächsten Sonntag wieder heißen wird:

"Mathi zieh dir deine Socken gscheit an"
"Jäger EISLAUFEN - nicht herumstehen ....EISLAUFEN"
"Hey Floh lass einen Kalischnig raus"
"SUPER SAFE Chris"
"Hey Schwarz tua ma was"
"I fohr iatz a solo ...der Rudi hot gsog ich triff nix ...den schiaß aus der Hittn"

Glieber mit seinem neuen Visier - Schwarz und schön - allerdings ohne Durchblick