Neue Teams!

Dieser Sonntag stand wieder im Zeichen neuer Teams (diesemal würfelte eine Software unsere Zusammenstellung). Für viele Spieler das erste gemeinsame Training in dieser Konfiguration - und das sollte es in sich haben.


Das erste Drittel zeichnete sich durch absolute Chancengleichheit aus. Das dunkle Team geführt von Kalischnig und abgesichert durch Goalie R.Kaufmann trat gegen das helle Team unter Leitung von P. Glieber (das P steht für Papagei) und den Schlussmann B. Kaufmann an. Beide Teams schenkten sich nichts und kämpften um jeden Puck. Weiß setzte auf die Powerlinie Glieber, Massimo und Kaufmann Junior, und die Bauerlinie mit Bauer, Neher und Mathi das Tier Prachensky. Nach hinten sicherte mit gewohnter Sicherheit Killi mit Franz und Jakober mit ZauberTom ab. Schwarz hingegen trat mit unterschiedlichen Linienformationen an. Thommi ich trink nie wieder was, Markus L (ich kann rollen wie Naymar) und JoJo wechselten mit Huber ich komm immer etwas zu spät, Peter H. und Wolfgang B. Die Defence wurde mit Michael Mr. Teflon Kaufmann, Markus Platzer sowie von Dr. Kalischnig und dem slovakischen Bomber Joseph K. kompletiert.


Das Match wogte mit diesen eben neuen Besetzungen bis fast zur zweiten Drittelpause hin und her wobei beide Goalies mehr als genug zu tun hatten. R.Kaufmann erwischte einen sehr guten Tag und wehrte einen Schuß um den anderen ab. Übertroffen wurde er allerdings heute von B. Kaufmann der sein OHHHHHHHMMMMMM und seine Mitte gefunden hatte. Spektakuläre Saves am laufenden Band. Glovesaves der Extraklasse und ein flinkes Agieren im Butterfly halfen den weißen Qäuakern eine solide Führung herauszuspielen und diese dann auch nicht mehr abzugeben.


Neben der Leistung von B.Kaufmann stand auch die Bauerlinie ganz im Fokus der Spielberichterstatter. Aktives und positives Coaching führten zu einem furiosen Backcheck-Verhalten dieser Linie. Sie warfen nicht nur ihre Körper gegen die Gegner sondern auch böse Blicke - dies schien zu funktioneren und diese Linie konnte den Punktescore erhöhen. Herauszuheben ist auch Markus Double Hatrick Massimo der mit 6 sechs six sais sei sis hex Toren einen magsichen Abend hatte.
Gegen Ende des letzten Drittels merkte man dann doch dass manchen Spielern die berühmte Lufte ausging.

In diesem Fall dürfte es sich um 24 Kubikmeter gehandelt haben :D


Dennoch ein gelungener Abend mit einer fairen neuen Teamzusammenstellung. Wir freuen uns auf nächste Woche wo es wieder heissen wird:


"He der Puck war mit quasi vollem Umfang über der Linie"
"OHHHHMMMMM"
"Glieber geh wechseln"
"I I I I I Ic ..Ic .. Ich h h h.. hu ..huun koa Luft mehr"
"Des gibs jo nitta ..da geht koana zui"
"Mathi Forecheck ....Mathi Backcheck ....Mathi laaaff ...."
"He Schwarz ...ihr spielt zu sechst..."
"Echt ? boah gar nit aufgfallen"
"die Leisten vom Jaga sein ganz gschwollen ..."

 

Alles Neu! Auch die Saison 2019/20!

 

Die InnDucks haben seit drei Wochen Eis und sind schon in der Vorbereitung auf die anstehenden internationalen Spiele.

 

Aber von Anfang an. Der Modus Operandi wurde für dieses Jahr geändert. Neu zusammengestellte Mannschaften die regelmäßig durchmischt werden. An diesem Sonntag schien Weiß ein wenig unterlegen zu sein denn schnell lagen sie – eigentlich nicht aufholbar – mehrere Tore hinten. Bernhard Kaufmann im Tor der hellen Enten hatte seine Mitte noch nicht gefunden und musste deshalb ein paar Mal hinter sich greifen. Seine Verteidiger „fraßen“ zwar Pucks am laufenden Band dennoch gelang es den schwarzen Enten rund um den Südtiroler Neuzugang, ein ums andere mal zu punkten.

 

Durch aktives Coachen und einer kurzen Meditationsübung mit B. Kaufmann kam dieser dann aus seiner mentalen Blockade und stärkte dem weißen Team wie gewohnt den Rücken. Mit diesem Rückhalt konnte sein Team angeführt von P. Glieber vehemente Angriffe vortragen und die schwarzen Quäker unter Druck setzen. Einer der Highlights war sicher der „Onetimer“ von Joseph L. der den Puck unhaltbar nach Zuspiel von P. Glieber unter die Latte des Chancenlosen R. Kaufmann hämmerte. Eben dieser Goalie musste dann auch zwei abgefeuerte „Laser“ von „ZauberTom“ verkraften. Die zwei „Schüsse“ wurden von der blauen Linie abgefeuert und fanden nach mehreren Minuten auch das Ziel.

 

Im letzten Drittel zeigten die Helden auf der hellen Seite, dass das „Imperium“ rund um T. Jud doch zu schlagen ist und holten Tor für Tor auf. Dr. Kallischnig ließ Mr. Kalle diesesmal stecken und führte das weiße Team schlussendlich zu einem knappen aber dennoch verdienten Sieg.

 

Wir sind gespannt auf nächsten Sonntag wo es wieder heißen wird:

 

„I woaß nit, i heb mehrer Pucks wia der Goalie“

„Glieber !! geh wechseln“

„Boa der ZauberTom hat wie der Todesstern geballert“

„Geats amol zui …des gibs jo nitta“

 

Hotel Ramada Innsbruck Tivoli


... Ihr Hotel im Herz der Alpen, die richtige Adresse für Geschäfts- und Städtereisende!

Das im Dezember 2011 eröffnete Hotel Ramada Innsbruck Tivoli liegt ideal – Flughafen, Bahnhof und Stadtzentrum der Landeshauptstadt sind in wenigen Minuten erreicht. Direkt gegenüber erwartet Sie die Olympia World, das größte Sport- und Veranstaltungszentrum Tirols. Über den Autobahnzubringer Innsbruck-Mitte rücken alle Ziele nahe: Dutzende Ski- und Wandergebiete, die Kristallwelten, Thermen, Gletscher, oder das benachbarte Südtirol.

 

 

Ihre Immobilie in guten Händen!

Wer eine Immobilie besitzt weiß, hier gibt es immer etwas zu tun. Ansprechpartner für Mieter sein, alles in Ordnung halten, den gesetzlichen Bestimmungen nachkommen – das kann schnell zu viel werden.

Geben Sie die Verwaltung Ihrer Immobilie in vertrauensvolle Hände! Unser Team gibt Ihnen das gute Gefühl, dass an alles gedacht wurde. Wir kümmern uns um die ordnungsgemäße Erhaltung der Liegenschaft, überwachen Reinigungs- und Reparaturarbeiten, verwalten Versicherungs-, Wartungs- und Serviceverträge, halten Mieterversammlungen ab und Vieles mehr. Auch die finanzielle Betreuung können Sie vertrauensvoll abgeben: Wir vertreten Sie vor Behörden und erledigen auch die Buchhaltung rund um die Liegenschaft. Verlassen Sie sich auf unser Rundum-sorglos-Paket!

Regina Stanger Immobilienverwaltung GmbH

 

Unser Freund aus Minnesota hat uns gebeten sein Projekt "4the love of puck" auch bei uns zu teilen. Sie drehen einen Dokumentarfilm über Eishockey im Hobby und Amateurbereich. Wir finden das super denn die Dokumentation wird die Jungs auch nach Innsbruck und und zu einem tollen Spiel gegen die InnDucks führen.


Findet sie auf Facebook unter:
@4theloveofpuck

Instagramm:
@4_the_love_of_puck

Kickstarter:
https://www.kickstarter.com/projects/877717251/4-the-love-of-puck?ref=bhwepf

Die St. Paul Iron Rangers

Saint Paul (abgekürzt St. Paul) ist die Hauptstadt und zweitgrößte Stadt des US-Bundesstaates Minnesota. Sie ist darüber hinaus Verwaltungssitz des Ramsey County. 2010 hatte Saint Paul 285.068 Einwohner. Die Stadt liegt östlich der Great Plains und südwestlich unterhalb des Lake superiors, des oberen der Großen Seen am Zusammenfluss des Minnesota- und Mississippi River und bildet mit Minneapolis die Metropolregion Twin Cities („Zwillingsstädte“).

 

 

Die internationalen Spiele gehen weiter! Wir freuen uns auf die Gäste aus den USA!

Eine hart umkämpfte Saison ging mit dem Spiel gegen unsere Gäste aus Kanada zu Ende. Die InnDucks blicken auf eine schöne Zeit voller Spaß, Zusammenhalt aber auch Emotionen und Kampf zurück. Nicht umsonst heisst es so schön "Enten fliegen gemeinsam". So konnten bei einem Abschlussessen mit den Les Rigaudiens in angenehmer Atmosphäre der SportsBar in der Tiwag Arena gemeinsam erlebte Momente diskutiert werden, Spielzüge analysiert und jegliche Rivalität beiseite gelegt werden.

Nachdem "nach der Saison ist vor der Saison" auch bei den InnDucks gültigkeit hat - trainiert ein harter Kern bereits wieder auf der "Platte" und misst sich im InlineHockey.

Wir halten euch auf dem Laufenden und freuen uns schon ganz sakrisch auf die neue Eiszeit :D

 

 

Heute flogen die InnDucks gemeinsam – Gemeinsam zu einem klaren Sieg über die Gäste aus Kanada.

 

„Wir hatten unsere Chancen und haben diese auch genutzt“ sollten die ersten Worte von Patrick Glieber nach dem Spiel gegen die Les Rigaudiens sein.

 

Vor einer gut gelaunten Anhängerschaft aus Innsbruck und auch aus Kanada gingen die Enten aus Innsbruck in der dritten Spielminute durch ein Tor von Florian Kalischnig nach Zuspiel von Thommi Jud in Führung. Die InnDucks wollten von Anfang an zeigen, dass die Tiroler Wasserkraft Arena ihr Zuhause ist und hielten den Druck auf das kanadische Team aufrecht. Die Rigaudiens ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und schlugen in der dritten Minute durch Reynald Seguin zurück. In Minute neun hatte Markus Lanziner einen regelrechten Energieanfall, löste sich von mehreren Bewachern und bezwang nach diesem sehenswerten Alleingang den Torhüter der Rigaudiens. Wachgerüttelt durch diesen Treffer nahmen die „Canucks“ das Heft in die Hand, zeigten dass Eishockey ihre ganze Passion ist und glichen durch ein schönes Tor von Marc Latour zum zwischenzeitlichen 2:2 aus. Den Schlusspunkt im ersten Drittel sollte eine schöne Aktion von Kalischnig und Daniel Jäger sein, die das neutrale Drittel schnell überwanden und ein klassisches Tic Tac Toe spielten – Chancenlos war Alain Lavigne im Tor der kanadischen Mannschaft der schon mehrmals von den InnDucks geprüft wurde.

 

Rein ins zweite Drittel dass von den Spieler für taktische Anpassungen genutzt wurde. Diese Anpassungen sollten schnell Ergebnisse bringen. Vier Minuten gespielt und Daniel Jäger konnte eine schöne Chance, herausgespielt von Kallischnig und Michael Kaufmann, eiskalt verwerten. Postwendend konterten die Kanadier nach einem Fehlpass der Enten und Gino Montpellier überwand Christian Reiter im Tor der InnDucks. Nach diesem Tor nahm sich einer der Verteidiger der Innsbrucker ein Herz, nahm Maß und feuerte einen sehenswerten Slapshot von der blauen Linie in Richtung gegnerisches Tor. Markus Jakober stellte somit die Marschrichtung wieder gerade und Thommi Jud sollte in der gleichen Minute den ersten klaren Vorsprung herausspielen. In der zehnten Minute des Mitteldrittels wechselten die InnDucks den Torhüter und Rudolf Kaufmann übernahm als Goaltender. Die Powerformation Kalischnig Jud übernahm nach dieser kurzen Unterbrechung gleich wieder das Kommando und spielten Alain Lavigne gekonnt aus, stellten auf 7:2. Weil noch nicht warmgeschossen und die Kanadier wieder mehr Druck ausüben konnten, musste der Innsbrucker Torhüter kurz nach seiner Einwechslung hinter sich greifen da Gino Montpellier sich das Spielgerät aus Hartgummi im neutralen Drittel aneignete, die Verteidiger der InnDucks überrannte und kurzentschlossen zum 7:3 verwertete. Motiviert sorgte auch die zweite Linie kurz darauf für Jubelstimmung auf der Tiroler Bank. Mike Radowksi netzte nach wunderschönen Zuspiel von Patrick Glieber ein – 8:4. Die letzte Minute des Mitteldrittels sollte wieder den Gästen aus Kanada gehören. Jean Francois Vachon konnte einen gefährlichen Querpass der Enten abfangen, fackelte nicht lange und verwertete flach in die untere linke Ecke.

 

Das letzte Drittel begannen die Hausherren ob ihrer klaren Führung eher gemütlich. Diese Gemütlichkeit sollte aber schnell bestraft werden. Eine kanadische Mannschaft darf man – auch wenn sie von den Reisestrapazen eindeutig gezeichnet waren – nie unterschätzen. Ein Doppelschlag innerhalb von vier Minuten durch Gino Montpellier und die Rigaudiens kamen auf zwei Tore an die InnDucks heran - 8:6. Das Momentum schlug jetzt eindeutig in Richtung Gäste. Dies ahnend übernahm das Powerduo Kalischnig Jud wieder und machte die Hoffnung den Ausgleich noch zu schaffen, zunichte. In der dreizehnten Minute stellte Kalischnig auf 9:6. In der gleichen Minute sollte der Assist von Kalischnig kommen und Jud zum Endstand von 10:6 verwerten.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Schwarmverhalten der InnDucks an diesem Abend ausgezeichnet war. Geblockte Schüsse – unter anderem wieder von „Mr Teflon„ Michael Kaufmann – eine tadellose Laufbereitschaft und vor allem eine gute Chancenauswertung sollten den Enten aus Innsbruck den schlussendlich sicheren Sieg bescheren. Eine mehr als gute Leistung der drei Verteidigerlinien und die Backcheckbereitschaft der drei – neu zusammengestellten – Stürmerlinien trugen auch zum Vorsprung von vier Toren bei. Florian Kalischnig konnte mit vier Toren einen lupenreinen Hattrick feiern – Thomas Jud einen sauberen Doppelpack. Auch die Torhüter hatten genug zu tun. Alain Lavigne wurde mit 48 Schüssen geprüft was ihm eine Save Percentage von 90% garantierte. Christian Reiter stellte sich 20 Schüssen und kam auf 90 %. Rudolf Kaufmann (Cold Change) bekam 16 Schüsse auf sein Tor und erreichte 75% Save Percentage.

 

Bedanken möchten wir uns bei unseren Gästen – die Les Rigaudiens kamen als geschätzte Gäste und haben uns als neugewonnene Freunde Richtung Italien verlassen wo sie in Sterzing ihr nächstes Spiel bestreiten werden.

 

Ebenfalls haben Denise Machalett und Ulrich Kettner, ein dickes Danke verdient. Fotos sind Erinnerungen und gute Fotos bedeuten auch schöne Erinnerungen.

 

Phlipp Sallaberger – „Wer hat an der Uhr gedreht“ Mister Chronos himself unterstütze uns mit seiner Fachkenntnis – auch da ist ein großes Danke angebracht.

 

Last but not least auch ein sakrisches „Donkschian“ an unserer Teammitglieder Michael Bauer und Mathi Prachensky (und seinem Sohnemann natürlich) die auf der Strafbank Dienst taten.

 

Danke auch an Nachwuchscoach Gino Kaufmann und Equipmentmanager Rene Kaufmann.

 

 

HEUTE - TODAY

GAME DAY!

ITS GOING TO BE SIZZLING HOT IN THE POT!

 

15.04.2019 um 19.00
Tiroler Wasserkraft Arena

 

 Les Rigaudiens vs InnDucks

VS